Mobile Technologien in Geschäftsprozessen und intelligente mobile Applikationen

In diesem Themenbereich stehen insbesondere die Konzeption intelligenter, adaptiver mobiler Applikationen sowie die Verbesserung bzw. Neukonzeption von Prozessen durch den Einsatz mobiler Technologien im Vordergrund. Ein Kernkonzept, das zur Optimierung von Prozessen durch mobile Technologien und zur Entwicklung intelligenter mobiler Anwendungen notwendig ist, ist deren Fähigkeit zur (teil-)automatischen Adaption. Unter Adaption wird hier die Anpassung an den Kontext der Prozessbeteiligten – bspw. an Umgebungsparameter wie deren aktuelle Position oder deren Präferenzen – sowie an die (dynamische) Interaktion zwischen den Prozessbeteiligten verstanden. Da sich der Kontext sowie die Interaktionsmuster zwischen Prozessbeteiligten sehr schnell ändern können, umfasst die Adaption darüber hinaus die Neuplanung von Prozessen bzw. die (Re-)Selektion mobiler Services unter Berücksichtigung von Quality-of-Service (QoS)-Kriterien. Ziel ist es daher, Verfahren, Algorithmen und eine Modellierungssprache zur Umsetzung intelligenter und adaptiver Prozesse und mobiler Anwendungen zu entwickeln. Ferner wird untersucht, wie Kunden durch intelligente mobile Applikationen aktiviert und in Prozesse integriert werden können.

Ausgewählte Fragestellungen

  • Wie können Planungs-, Entscheidungs- und Optimierungsmodelle für intelligente, mobile Prozesse und Services gestaltet werden?
  • Wie können Verfahren und Algorithmen zur automatisierten Modellerstellung bzw. Serviceselektion gestaltet werden?
  • Wie können intelligente, adaptive mobile Anwendungen gestaltet werden?
  • Wie können Adaptionsmechanismen mobiler Anwendungen dargestellt und implementiert werden?
  • Wie können intelligente mobile Anwendungen modellbasiert erzeugt werden, so dass der Implementierungsaufwand sinkt?
  • Wie können Kunden und Partner durch intelligente mobile Anwendungen besser integriert werden?

TP4 Grafik

 

Praxisprojekte

Kooperationsbeispiel: Einsatz sozialer und mobiler Technologien zur Prävention von Jugendarbeitslosigkeit

 

Projektbeteiligte und Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen oder Interesse an einer Kooperation in diesem Themenbereich haben, wenden Sie sich bitte gerne an:


 

Universität Regensburg
Uni Passau Logo klein
 
Hochschule für angewandte Wissenschaften LandshutUniversität Bamberg